„... und uns die Zeit!“ titelten Schülerinnen auf einem von hunderten Plakaten. Die Freitags-Demo am 15. März zeigte nicht nur große Beteiligung (deutlich über 10.000), sondern vor allem auch eine Vielzahl von interessanten Statements, den Klimawandel betreffend. Hier eine kleine Auswahl.
Die zumeist jungen Damen und Herren brachten eine Reihe von interessanten Plakaten zur Demo mit.

Die Slogans variierten zwischen Sorge und Sponti-Sprüchen, doch der ernste Hintergrund klang auf allen Plakaten mit.

Manche wollten das Klima sexy machen ...

... andere wandten sich gegen die "Ausreden" der Politiker.

Die Schilder trugen bisweilen kernige Botschaften, nette Zeichnungen und viele kräftige Formulierungen.

Ob man die Eisbären gehen sah oder den Schnee schmelzen – die Jugendlichen trafen mit den Botschaften die befürchteten Auswirkungen des Klimawandels.

Häufig wiesen die DemonstantInnen auf die unabwendbare Tatsache hin, dass "wir keinen Planet B" haben.

Fotos: © Starmühler

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.